BMW i3 Batterie die 2. – immer wieder schön anzusehen

Heute kam das zweite i3 Batteriepack. Hatte eigentlich nicht vor, ein zweites zu kaufen. Aber der Verkäufer des ersten Packs meldete sich selbst bei mir und bot es an – der Preis stimmte mit 200 Euro pro kWh auch. Und nachdem jetzt auch vergleichsweise kostengünstige China-Schnelllader fürs Elektroauto angeboten werden, ist ein größerer Puffer durchaus sinnvoll.

Ein mit Chademo schnell geladener Tesla mit 85kWh Pack braucht bei meinem Hausanschluss mindestens 30kWh aus dem Speicher, wenn für das Haus noch permanent 16A auf allen drei Phasen zur Verfügung stehen sollen.

Advertisements

In 6 Monaten 0% Selbstentladung

Auf mein kurzes Update vom September antwortete jemand, ich würde durch unsachgemäße Lagerung und Selbstentladung die Batterie zerstören. Total verängstigt öffnete ich 4 Monate nach diesem Kommentar heute zum ersten Mal seit dem 18. September 2016 wieder den Batteriekasten des Passat GTE. Seit 6 Monaten lag die Batterie im Freien, ohne irgendwo angeschlossen zu sein. Heute Nacht waren es -2°C, im September war es deutlich wärmer. Die Spannung beträgt noch immer 350V, so wie im September 2016. In einem halben Jahr gab es also keine Selbstentladung und auch Temperaturen leicht unter 0°C machen der Batterie nichts aus. Die Spannung bleibt stabil.

Inzwischen liegen im Garten 53kWh Batteriezellen, wovon 11 an einen anderen Bastler weitergegeben werden sollen. Möglicherweise kommen in Kürze noch einmal 14,5kWh aus einem i-Miev dazu. Ein wahrscheinlicher Zelldefekt in meinem i-Miev-Derivat könnte es nötig machen, zur Reparatur ein Batteriepack zum Ausschlachten zu besorgen.

Da ich dieses Jahr deutlich mehr Freizeit habe als 2016, bin ich guter Dinge, das Projekt diesen Sommer abschließen zu können. 🙂

Edit: Ich seh gerade, dass die Batterie sogar im Juli 2016 schon 350V hatte. Wieviel auf die 2. Nachkommastelle es waren, weiß ich nicht mehr. Jetzt sind es exakt 349,53V. Ausgehend von möglichen 350,4V am 3. Juli 2016 bis 349,53V am 13. März 2017 sind es 0,25% Spannungsabfall in 9 Monaten. Die gehen höchstwahrscheinlich allein auf das Konto der mindestens 20K Temperaturdifferenz zuungunsten des Märzmorgens.